Meine Geschichte handelt von Russell, einem Ãœberlebenden

Diese Abhandlung fand statt vom 01. Dezember 2019 bis 08. Juni 2021

Die Diagnose

„Ich fühlte mich etwas unwohl und war appetitlos. Ich verlor an Gewicht, außerdem bemerkte ich, dass mein Urin ziemlich dunkel gefärbt war, und mein Stuhl war hell. Auch meine Haut war gelblich, obwohl ich oder die Menschen um mich herum das nicht wirklich bemerkt hatten.“

Daraufhin suchte er die Praxis seines Hausarztes auf, wo man eine Blutuntersuchung veranlasste. Kurze Zeit später rief Russells Arzt an, um ihm mitzuteilen, dass die Tests abnormal waren und er vermutete, dass seine Blase durch einen Gallenstein blockiert war, was bereits zwei Jahre zuvor passiert war.

Am 9. Januar 2020 wurde Russell für weitere Untersuchungen, einschließlich einer Endoskopie und eines CT-Scans, ins Krankenhaus eingeliefert und später wurde ihm ein Stent in den Gallengang eingesetzt, um die Gelbsucht zu lindern.

Kurz nach der Endoskopie wurde Russell von dem Spezialisten aufgesucht, der ihm mitteilte, dass man einen Tumor am Kopf der Bauchspeicheldrüse vermute und dass er einen anderen Spezialisten aufsuchen müsse, um eine weitere Meinung einzuholen.

Russell besuchte den Spezialisten Ende Januar, und es gab keine guten Nachrichten. Ihm wurde mitgeteilt, dass er einen 2,5 cm großen Tumor am Kopf der Bauchspeicheldrüse hatte und die einzige Möglichkeit darin bestand, sich einer Whipple-Notoperation zu unterziehen, wahrscheinlich gefolgt von einer Chemotherapie.

Dies ist meine Geschichte

Dies ist die Geschichte, wie Russell von einem fitten und gesunden 59-jährigen Mann, der das Leben mit seiner Frau Helen und seinen beiden Kindern Thomas und Cassie genoss, zur Diagnose Bauchspeicheldrüsenkrebs, der tödlichsten aller Krebsarten, kam.

Russell, Überlebender des Bauchspeicheldrüsenkrebses. Es war Dezember 2019, als Russell anfing, einige ungewöhnliche Symptome zu verspüren.

„Ich fühlte mich etwas unwohl und war appetitlos. Ich verlor an Gewicht, außerdem bemerkte ich, dass mein Urin ziemlich dunkel gefärbt war, und mein Stuhl war hell. Auch meine Haut war gelblich, obwohl ich oder die Menschen um mich herum das nicht wirklich bemerkt hatten.“

Daraufhin suchte er die Praxis seines Hausarztes auf, wo man eine Blutuntersuchung veranlasste. Kurze Zeit später rief Russells Arzt an, um ihm mitzuteilen, dass die Tests abnormal waren und er vermutete, dass seine Blase durch einen Gallenstein blockiert war, was bereits zwei Jahre zuvor passiert war.

Am 9. Januar 2020 wurde Russell für weitere Untersuchungen, einschließlich einer Endoskopie und eines CT-Scans, ins Krankenhaus eingeliefert und später wurde ihm ein Stent in den Gallengang eingesetzt, um die Gelbsucht zu lindern.

Kurz nach der Endoskopie wurde Russell von dem Spezialisten aufgesucht, der ihm mitteilte, dass man einen Tumor am Kopf der Bauchspeicheldrüse vermutete und dass er einen anderen Spezialisten aufsuchen müsse, um eine weitere Meinung einzuholen.

Russell besuchte den Spezialisten Ende Januar, und es gab keine guten Nachrichten. Ihm wurde mitgeteilt, dass er einen 2,5 cm großen Tumor am Kopf der Bauchspeicheldrüse hatte und die einzige Möglichkeit darin bestand, sich einer Whipple-Notoperation zu unterziehen, wahrscheinlich gefolgt von einer Chemotherapie.

Trotz der Dringlichkeit von Russells Zustand wurde ihm gesagt, dass er wegen der langen Wartezeiten drei Monate auf den Whipple-Eingriff warten müsse. Eine beunruhigende Aussicht, wenn man bedenkt, dass über 80 % der Patienten mit Bauchspeicheldrüsenkrebs innerhalb von 3 Monaten nach der Diagnose sterben.

Zum Glück kam dann Russells Frau ins Spiel.

„Nach mehreren Bitten meiner Frau sagten sie schließlich, dass sie versuchen könnten, mich an das Kings Hospital in London zu überweisen, da sie sich zuvor bereit erklärt hatten, einige Fälle aus Morriston auf Ãœberweisungsbasis zu übernehmen.

Das Kings Hospital erklärte sich bereit, Russells Fall unter der Bedingung zu übernehmen, dass Russell zu einer Konsultation kommt, die eine PET-CT und eine Untersuchung vor der Operation umfasst. Russell und seine Frau machten sich am 12. Februar auf den Weg ins Krankenhaus.

„Meine Frau und ich waren schockiert, als wir in einen Nebenraum mit der Krebsschwester geführt wurden, die uns McMillan-Broschüren, Krebs-Broschüren und Whipple-Broschüren gab, während sie die ganze Zeit sagte, dass es wahrscheinlich Krebs sei, sie es aber nicht mit Sicherheit sagen könne.

Ich kann ehrlich sagen, dass diese Stunde im Büro der Krankenschwester die schlimmste Erfahrung war, die ich je in meinem Leben gemacht habe, ohne Ausnahme.

Am 16. Februar kam Russell ins Kings Hospital und verabschiedete sich unter Tränen von seiner Frau, die in einem nahe gelegenen Hotel wohnte.

„Ich wachte gegen 20 Uhr auf der Intensivstation auf, umgeben von Schläuchen, Kabeln und Infusionen, und fühlte mich schlecht. Herr Menon hatte 10,5 Stunden für die Operation gebraucht!“

„Das Ergebnis meiner Whipple-Untersuchung war, dass der Tumor bösartig war, etwa 3 cm groß, aber sie hatten ihn erfolgreich entfernt und es gab keine Streuung.

Russells Operation war so erfolgreich, dass er bereits nach 2 Tagen das Bett verlassen konnte und nur 8 Tage später aus dem Krankenhaus entlassen wurde. Sein Weg der körperlichen und seelischen Genesung hatte jedoch gerade erst begonnen.

„Ich habe versucht, so viel wie möglich mobil zu bleiben, bin jeden Tag spazieren gegangen und habe versucht, mehr im Haus und im Garten zu tun.

„Verstehen Sie mich nicht falsch, es gibt harte Tage und noch härtere Tage, an denen man nur noch alles vergessen möchte. Ich war noch nie so emotional wie seit der Operation, ich hätte fast jeden Tag über irgendetwas weinen können“.

Durch die Behandlung hatte Russell von Dezember 2019 bis März 2020 3,5 Kilo abgenommen, und ihm wurde gesagt, dass er eine weitere Chemotherapie benötigen würde.

Russell erhält Chemotherapie gegen Bauchspeicheldrüsenkrebs
„Ich kann nicht sagen, dass ich mich auf die sechsmonatige Chemotherapie gefreut habe, das würde niemand tun, aber man muss alles tun, was man kann, um den Krebs zu besiegen.

Wenn Russell jetzt auf seinen Weg zurückblickt, weiß er zu schätzen, dass er zu den 26 % der Menschen gehört, die ein Jahr nach der Diagnose Bauchspeicheldrüsenkrebs überleben.

„Heute geht es mir von Tag zu Tag besser und stärker, und obwohl ich immer noch ‚dunkle‘ Tage habe, an denen ich mich nicht 100%ig fühle, habe ich in gewisser Weise Glück: Glück, dass ich überwiesen wurde, Glück, dass die Ärzte der Operation zustimmten, Glück, dass sie kurz vor Ausbruch der Pandemie stattfand, Glück, dass sie mit der Chemotherapie fortfuhren, aber vor allem Glück, dass ich eine liebevolle, starke und entschlossene Frau und Kinder (20 und 25) habe, die mich während dieser ganzen Reise unterstützt haben.

Ich weiß, dass ich meinen Kampf gegen den Bauchspeicheldrüsenkrebs gewonnen habe, und vielleicht wird es noch weitere Kämpfe geben, aber es hilft, wenn man versucht, so positiv wie möglich zu bleiben.

Das Leben hat sich für mich und meine Familie verändert, wir haben eine neue Lebensperspektive, und was auch immer die Zukunft bringen mag, wir versuchen, das Beste aus jedem Tag zu machen, den wir zusammen haben.

Der Einfluss der Zeit

„Heute geht es mir von Tag zu Tag besser und stärker, und obwohl ich immer noch ‚dunkle‘ Tage habe, an denen ich mich nicht 100 %ig fühle, habe ich in gewisser Weise Glück: Glück, dass ich überwiesen wurde, Glück, dass die Ärzte der Operation zustimmten, Glück, dass sie kurz vor Ausbruch der Pandemie stattfand, Glück, dass sie mit der Chemotherapie fortfuhren, aber vor allem Glück, dass ich eine liebevolle, starke und entschlossene Frau und Kinder (20 und 25) habe, die mich während dieser ganzen Reise unterstützt haben.

Ich weiß, dass ich meinen Kampf gegen den Bauchspeicheldrüsenkrebs gewonnen habe, und vielleicht wird es noch weitere Kämpfe geben, aber es hilft, wenn man versucht, so positiv wie möglich zu bleiben.

Das Leben hat sich für mich und meine Familie verändert, wir haben eine neue Lebensperspektive, und was auch immer die Zukunft bringen mag, wir versuchen, das Beste aus jedem Tag zu machen, den wir zusammen haben.